Zum Inhalt springen

Meldungen

14.05.2012

Dekanatsrat Nürnberg-Süd nach der Dekanatsreform neu gebildet - Gerald Scharl alter und neuer Vorsitzender des Dekanatsrats Nürnberg-Süd

Bettina Sterzel und Gerald Scharl

Bettina Sterzel und Gerald Scharl

Nürnberg. (psn) Mit einer Dekanatsreform hat das Bistum Eichstätt im vergangenen Jahr 2011 die Zahl der Dekanate von 15 auf acht reduziert. Dabei wurden einige Dekanate zusammengelegt; so wurde das bisherige Dekanat Nürnberg-Süd um die Pfarreien des Dekanats Altdorf erweitert und behielt seinen Namen „Nürnberg-Süd“. Auch der Dekan im neuen, erweiterten Dekanat Nürnberg-Süd ist weiterhin Robert Pappenheimer, Pfarrer von St. Rupert und St. Wunibald.

Nun wurden auch die Laiengremien auf Dekanatsebene, die Dekanatsräte, neu gebildet. Als Vorsitzender des neuen Dekanatsrats Nürnberg-Süd wurde Gerald Scharl gewählt, der dieses Amt schon im bisherigen Dekanatsrat Nürnberg-Süd inne hatte. Um die Interessen der Pfarreien im Bereich des ehemaligen Dekanats Altdorf besser wahrnehmen zu können, wurde der Sachausschuss „Nürnberger Land“ gebildet. Vorsitzende ist Bettina Sterzel, die bisherige Dekanatsratsvorsitzende des Dekanats Altdorf.

Der Katholikenrat auf Stadtebene

Die etwa 90 Delegierten aus Pfarreien und Verbänden sowie berufene Mitglieder im Katholikenrat Nürnberg vertreten die Interessen der Pfarrgemeinderäte und Ehrenamtlichen im Bereich der Katholischen Stadtkirche Nürnberg. Der Katholikenrat ist damit oberstes katholisches Laiengremium in der Stadt. Die Dekanatsräte für das Dekanat „Nürnberg“ (Erzdiözese Bamberg) und das „alte“ Dekanat „Nürnberg-Süd“ (Diözese Eichstätt) gehen nahezu vollständig im Katholikenrat auf. Das wird auch künftig so bleiben.

Der neue Dekanatsrat „Nürnberg-Süd“, der um die Vertreter des ehemaligen Dekanats Altdorf erweitert wurde, trifft sich bei Bedarf zusätzlich zu eigenen Gremiensitzungen.

Archiv Meldungen